Sun-i war hier...
  Startseite
    Philosophisches
    Psychisches
    Botanisches
    Verschiedenes
    Lyrisches
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Sun Wukong



http://myblog.de/ironmonkey

Gratis bloggen bei
myblog.de





Penner, Zwangsimpulse und PTBS

Interessant...
da schrieb mir doch glatt jemand zu meinem letzten Beitrag:

Lieber Andreas das klingt wie das, was die Leute als Posttraumatische Belastungsstörung beschreiben .schalter im Kopf zur Rettung vor nicht tragbaren Erinnerungen

Zuerst dachte ich: "Was bildet sich diese Person ein, dann lebe ich ja seit meiner Geburt in einer posttraumatischen Belastungsstörung". Aber danach fielen mir einige Dinge ein. Z.B. das sehr viele Vietnam-Veteranen, die unter PTBS leiden, zu Gewaltausbrüchen neigen.

Gestern hatte ich auch eines meiner typischen Angst-Hass-Erlebnisse: Ich musste, wie jeden Mittwoch, Geld von der Bank holen und Einkaufen. Während des Einkaufs (der mich ziemlich schlauchte), führte mich mein Weg an der Kirche in der Nähe von Karstadt vorbei. Dort liegt auch einer einer jener Punkte in dieser Stadt, wo sich besoffene Tiere, sprich Stadtstreicher und Junkees ihre Tagesration Rausch rein tun und die Passanten anpöbeln. Ich ging also an einer Gruppe Abschaum vorbei und mit einem Mal brüllte ein irrer, downsyndrom-Geschädigter hinter mir: "Komm her!!! Ich schlag dir inne Schnauze!".
Bei mir ging sofort einer, von mir als Zwangsimpuls bezeichneter Vorgang los. Ich stellte mir sofort vor, wie ich diesem Typen möglichst effektiv physischen Schaden zufügen könnte, versuchte aber dabei meine Angst, die dieser Ausruf, dieses Kommando ausgelöst hatte nicht weg zu machen. Später hab ich das dann noch verallgemeinert. Kommandos lösen bei mir Angst aus!!!! (Mein Alter war auch Stabsunteroffizier) Und führen somit zu Hass und Gewalt (oder Gegengewalt).
Das dumme an dieser Episode war dann, in Abständen hatte ich durch den Tag gehend immer wieder diesen Bescheuerten vor meinem inneren Auge, (konnte mich während ich ein Buch las nicht konzentrieren) den ich mal in eine dunkle Seitengasse lockte, um ihn nach Strich und Faden mit einer Eisenstange zu vermöbeln, oder ihn mit einem Messer die Ohren abzuschneiden etc. Mein Unterbewusstsein ist da sehr kreativ. Heute morgen während meiner täglichen Meditation war das Gewaltelement fast weg, ich wollte dem Penner so viel Alkohol schenken, das er unweigerlich mit Vergiftung in der Notaufnahme enden würde.

So, und jetzt werde ich noch mal nach PTBS gucken. Ein sehr empfehlenswertes Buch in dem auch ein Typ mit diesem Ding vorkommt ist von Philip Roth: der menschliche Makel .

So, das wär's.
17.5.07 12:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung